Endodontie: Behandlung der entzündeten Zahnwurzel

Behandlung

Eine Wurzelbehandlung wird dann nötig, wenn das innere Weichgewebe im Zahn, die Pulpa, entzündet oder abgestorben ist. Das kann sowohl durch Karies als auch durch einen Riss im Zahn, thermische Reize oder auch durch einen Zahnunfall geschehen. Wird eine entzündete Wurzel nicht rechtzeitig durch einen Zahnarzt behandelt, kann das mit starken Schmerzen, einer Schädigung des Knochens, Zahnverlust und im schlimmsten Fall auch mit einer Beeinträchtigung der Nachbarzähne einher gehen. Da durch die Wurzelentzündung Bakterien in den gesamten Körper gelangen können, sind sogar Auswirkungen auf verschiedene Teile des Gesamtorganismus möglich.

Das Ziel einer Wurzelbehandlung ist es, das entzündete oder abgestorbene Gewebe aus dem Wurzelkanal zu entfernen und die eingedrungenen Keime abzutöten. Anschließend muss das gesamte Wurzelkanalsystem des Zahns dicht mit einer Füllung verschlossen werden, damit keine Bakterien mehr eindringen können.

Unterstützend wird bei der Endodontiebehandlung unser Mikroskop Leica M320 eingesetzt. Mit Hilfe des Mikroskops mit bis zu 20-facher Vergrößerung kann der Arzt die filigranen Strukturen ohne viele Bewegungen optimal identifizieren und therapieren. So wird dem Patienten eine deutlich komfortablere und äußerst präzise Behandlung ermöglicht. Zusätzlich kann der Patient die Behandlung genau nachverfolgen: Eine im Mikroskop eingebaute Kamera bringt Videos, Bilder oder sogar Live-Videos auf einen separaten Bildschirm. Das sorgt für zusätzliche Sicherheit und mehr Aufklärung.

  • entzündete Zahnwurzel
  • Reinigung der Zahnwurzel
  • Medikamentöse Einlage in die Zahnwurzel
  • Füllung der Zahnwurzel

Ablauf

nach oben

Ziel einer jeden Wurzelkanalbehandlung ist die vollständige Eliminierung der Entzündungsfaktoren.

Neben einer korrekten vollständigen Nervkanalaufbereitung und Füllung ist die Keimreduzierung des infizierten Wurzeldentins der entscheidende Faktor für eine langfristig erfolgreiche Zahnerhaltung. Bei einer optimalen Behandlung kommen hierzu spezielle Wechselspülungen, Ultraschall und verschiedene Medikamente zum Einsatz. Diese wirken allerdings nur dort, wo sie auch hinkommen, nämlich im Kanalsystem und ca. 0,2–0,5 mm ins Wurzeldentin. Im Rahmen einer optimalen Endodontie setzen wir daher in unserer Praxis den Nd:YAG-Laser unterstützend ein.

Der Laser ist ein Werkzeug, welches eine Substanz, in diesem Fall das infizierte Wurzeldentin, keimreduzierend durchdringen kann, ohne dabei die Substanz selbst zu schädigen. Dabei wirkt der Nd:YAG nachweislich ca. 4–5 mm tief in das Gewebe und erreicht eine Keimreduzierung um 99,8%. Eine biostimulierende Wirkung für das Gewebe um den Zahn selbst wird diskutiert.

Kosten

nach oben

Die Kosten für eine einfache Wurzelkanalbehandlung trägt in der Regel die Krankenkasse. Zusätzliche Maßnahmen, wie z.B. der Laser, werden nicht von der Kasse übernommen. Etwaige Kosten werden in einem vorherigen persönlichen Gespräch geklärt.